Aktivkohle

Aktivkohle wird in der Aufbereitung von Laborwasser eingesetzt, um organische Verbindungen, Chlor und Chloramin aus dem Wasser zu entfernen.

Aktivkohle enthält ein Labyrinth aus winzigAktivkohle-Grafiken Poren mit Größen im Bereich von 500-1000 nm und einer Oberfläche von etwa 1000 Quadratmetern pro Gramm. Die Beschaffenheit dieser Oberfläche erlaubt die Adsorption organischer Verunreinigungen aus dem Wasser und die katalytische Zersetzung von freiem Chlor und, etwas langsamer, von Chloraminen. 

Aktivkohle wird eingesetzt in:

  • Vorbehandlungskartuschen
  • Kombinierten Sterilbelüftungsfiltern
  • Aufbereitungskartuschen

 

 

Wie funktioniert Aktivkohle?

Organische Verbindungen werden durch ionische, polare und Van der Waals-Kräfte an der großen Oberfläche der Aktivkohle adsorbiert. Aktivkohle wird in der Wasseraufbereitung typischerweise zur Vorbehandlung und damit in Kombination mit anderen Technologien eingesetzt. Eine der Stärken von Aktivkohle im Vorbehandlungsprozess ist die Entfernung von Chlor oder Chloramin.

Relevante Verunreinigungen