Reinstwasser

Reinstwasser sorgt für zuverlässige Ergebnisse

Jeden Tag nutzen Wissenschaftler auf der ganzen Welt Wasser für zahlreiche Anwendungen. Die Qualität dieses Reagenz ist zu wichtig, um Verunreinigungen zu ignorieren, denn Schwankungen der Laborwasserqualität gefährden zu viele Ergebnisse.

Informieren Sie sich jetzt

Was enthält Ihr Laborwasser?

Wasser enthält eine Unzahl an Verunreinigungen

Aufgrund seiner unglaublichen Lösungsmitteleigenschaften mischt sich Wasser mit einer Vielzahl von Substanzen und löst diese auf. Das bedeutet, dass Laborwasserquellen viele verschiedene Verunreinigungen enthalten. Sogar Spuren von Verunreinigungen können zahlreiche wissenschaftliche Anwendungen beeinflussen – und Ihre Ergebnisse gefährden.

Wasserquellen unterscheiden sich stark

Trinkwasser muss den lokalen Vorschriften entsprechen und seine Klarheit, der Geschmack sowie der Geruch müssen akzeptabel sein. Um dies zu gewährleisten, werden natürliche Wasserquellen wie Stauseen, Flüsse oder unterirdische Grundwasserleiter in einer Reihe von Schritten behandelt. Dieser Aufbereitungsprozess richtet sich nach der jeweiligen Wasserquelle, den lokalen und nationalen Vorschriften sowie der Wahl der Technologien. Aus diesem Grund kann die Wasserqualität je nach Standort erheblich variieren - und sie kann sich sogar von Saison zu Saison ändern. Wasser ist eine Quelle der Variabilität in Ihren Experimenten, die Sie nicht ignorieren dürfen.

Was ist Reinstwasser?

Reinstwasser ist Wasser, das nach hohen Spezifikationen gereinigt wurde. Standardmäßig enthält das Wasser nur H20 sowie eine ausgeglichene Anzahl von H+ und OH- Ionen. Es hat einen spezifischen Widerstand von 18,2 MΩ cm, einen TOC von <10 ppb und eine Bakterienzahl von <10 KBE/ml. Um als ultrarein eingestuft zu werden, darf Wasser keine nachweisbaren Endotoxine enthalten. Dieser Reinheitsgrad macht es zu einem perfekten Reagenz für Laborarbeiten.

Warum sollten Sie sich Sorgen um Verunreinigungen in Ihrem Laborwasser machen?

Reinstwasser, auch als Typ-1-Wasser bekannt, erreicht den theoretisch idealen Reinheitsgrad mit einem spezifischen Widerstand von 18,2 MΩ cm, einem TOC von <10 ppb und einer Bakterienzahl von <10 KBE/ml. Endotoxine werden ebenfalls entfernt und damit enthält Reinstwasser typischerweise <0,03 EU/ml sowie Nukleasen und Proteasen in nicht nachweisbaren Mengen.

Reinstwasser ist ein essentielles und kritisches Reagenz, das in vielen hochempfindlichen wissenschaftlichen Anwendungen wie HPLC, LC-MS, GC-MS, GFAAS, PCR und Säugetierzellkulturen sowie in klinischen Analysegeräten verwendet wird.

Wo wird Reinstwasser eingesetzt?

Reinstwasser wird in der Halbleiter- und Pharmaindustrie besonders häufig eingesetzt, ist jedoch ein ideales Lösungsmittel für jede Anwendung im Labor. Sein hoher Reinheitsgrad macht es unerlässlich für hochempfindliche Anwendungen.
Zu den Anwendungen, die Reinstwasser erfordern, gehören:

  • Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC)
  • Flüssigkeitschromatographie – Massenspektrometrie (LC-MS)
  • Gaschromatographie – Massenspektrometrie (GC-MS)
  • Graphitofen-Atomabsorptionsspektroskopie (GFAAS)
  • Polymerasekettenreaktion (PCR)
  • Immunchemie (ICC)
  • Zellkulturen
  • Klinische Analysegeräte
  • Spurenanalytik

Wie hilft Reinstwasser in der Chromatographie?

Die verbesserte Empfindlichkeit von weit verbreiteten modernen Chromatographie-Techniken wie LC-MS und HPLC (Hochleistungsflüssigchromatographie) erfordert Wasser von höchster Reinheit. Dies liegt daran, dass zahlreiche Verunreinigungen wie gelöste Gase, Partikel, Kolloide, Bakterien und organische Verbindungen die Datenausgabe beeinträchtigen können, z.B. indem sie höhere Hintergrundwerte erzeugen oder die Analysen direkt stören. Aus diesem Grund ist Reinstwasser für von entscheidender Bedeutung für die Verlässlichkeit Ihrer Flüssigkeitschromatographie-Anwendungen.

Wie hilft Reinstwasser in der Spurenanalytik?

Bei der Spurenelementanalyse werden sehr niedrige (Spuren-) Konzentrationen bestimmter chemischer Elemente in einer Probe nachgewiesen. Dies erfordert hochempfindliche und genaue Analysetechniken mit Detektionsauflösungen bis hin zu Teilen pro Billion!

Der Nachteil dieser hochempfindlichen Nachweise ist jedoch, dass die Daten durch selbst geringste Verunreinigungen mit zusätzlichen Elementen oder Ionen beeinträchtigt werden kann. Dies schließt Fehler in Blind- und Kalibrierungsproben sowie künstlich hohe Probenkonzentrationen ein. Daher muss die Verlässlichkeit der Spurenelementanalyse mit Reinstwasser sichergestellt werden, welches praktisch frei von Verunreinigungen ist.

Reinstwasser aus Wasseraufbereitungssystemen von ELGA ist nachweislich frei von Spurenverunreinigungen und erfüllt die Anforderungen von Instrumenten für die Spurenelementanalyse.

Finden Sie heraus, welche Wasserqualität Sie für Ihre Anwendung benötigen.
Wenden Sie sich an unsere Laborwasser-Experten, wenn Sie Fragen zu Ihrem Reinstwassersystem haben.

Warum sollten Sie Reinstwasser verwenden?

Reinstwasser enthält keine Verunreinigungen, die im durchschnittlichen Trinkwasser vorhanden sind. Die Art und Menge der Verunreinigungen in Ihrem Wasser hängen davon ab, woher es stammt. Das Vorhandensein von Verunreinigungen kann schwerwiegende Auswirkungen auf Ihre Daten haben. Wenn Sie sicherstellen, dass Ihr Wasser einen sehr hohen Reinheitsgrad aufweist, vermeiden Sie jegliche Sabotage Ihrer Daten und sorgen für verlässliche und genaue Ergebnisse.

Gibt es Risiken beim Einsatz von Reinstwasser?

Die Zusammensetzung von Reinstwasser macht es ziemlich instabil, da Wasser nicht gerne in einem hochreinen Zustand ist. Wenn dieses Wasser mit Verunreinigungen und Mineralien wie organischen und anorganischen Verbindungen in Kontakt kommt, versucht es, diese in seine Struktur aufzunehmen. Sie sollten Reinstwasser deshalb fachgerecht aufbewahren, damit das Kontaminationsrisiko minimiert wird und Ihr Wasser ultrarein bleibt.

Wie wird Reinstwasser erzeugt?

Reinstwasser wird mit einem Prozess aus unterschiedlichen Aufbereitungstechnologienerzeugt. Mit jedem Aufbereitungsschritt werden Verunreinigungen im Wasser weiter reduziert und der Reinheitsgrad erhöht. Die Dauer dieses Prozesses hängt vom Grad der Verunreinigung des Speisewassers ab. Sobald alle unerwünschten Verunreinigungen entfernt sind, kann das Wasser entweder sofort verwendet oder bis zur Verwendung gelagert werden.

Warum sollten Sie ELGA Reinstwasser verwenden?

Hier bei ELGA LabWater wissen wir, wie wichtig für Wissenschaftler der Zugang zu Reinstwasser ist, und auch, welche Wasserqualität sie für ihre Arbeit benötigen. In Kombination können die in ELGA-Anlagen verwendeten Technologien Verunreinigungen aus dem Wasser bis auf extrem niedrige Werte entfernen. Einige Technologien konzentrieren sich dabei auf bestimmte Kontaminanten, während andere ein breiteres Spektrum haben. Um auf kostengünstige Weise die richtige Wasserreinheit für eine bestimmte Anwendung zu erreichen, kombinieren unsere Laborwasser-Spezialisten verschiedene Technologien und optimieren deren Betrieb.

Fragen?

Unsere Laborwasser-Spezialisten helfen Ihnen gern weiter

Genauere Ergebnisse mit der richtigen Wasserqualität

Erfahren Sie, warum Sie für Ihre Analytik-Anwendungen Reinstwasser des Typs I als Reagenz verwenden sollten. Unser Whitepaper beschreibt:

  • Reinstwasser im Vergleich zu anderen Reagenzien
  • Die Vorteile einer hohen Reinheit für Laboranwendungen
  • Wie Sie den Reinheitsgrad von Reinstwasser erhalten